Home Über Uns Aktuelles Termine Gartenkunde Freie Gärten Links

Gartentipps Juni 2017

Bis zum 25. Juni können Rhabarber und Spargel geerntet werden. Die anschließende Ruhephase benötigen die Pflanzen, um genügend Reservestoffe für die Ernte im nächsten Jahr zu bilden.

Zur Vermeidung von Pilzkrankheiten, Grauschimmel usw. ist auf eine weite, luftige Pflanzung und bedarfsgerechtes Gießen in den Wurzelbereich, statt über die Pflanzen, zu achten. Bevorzugt wird das morgendliche Gießen statt Gießen am späten Abend.

Nach der Steinobsternte, die eventuell an einigen Bäumen in diesem Jahr auf Grund der erfrorenen Blüten ausfallen wird, kann der Sommerschnitt durchgeführt werden. Sollten sich doch Früchte gebildet haben können sie, sobald die Süßkirschen sich intensiv gelb färben, vor der Eiablage der Kirschfruchtliege in die Frucht mit Gelbtafeln eingeschränkt werden. Ein Gemüsenetz unter den Baum ausgebreitet verhindert das Aufsteigen der Kirschfruchtfliege. Diese Methoden helfen auch bei Walnussbäumen vor der Walnussfruchtfliege.

Gewächshausgurken werden bei Erreichen der Dachhöhe entspitzt und die Seitentriebe entfernt. Ebenfalls sind die Früchte am ersten Fruchtansatz zu entfernen, damit sich die Pflanze kräftig entwickeln kann. Es werden nur 4 bis 6 Gurken am Haupttrieb belassen. Das Absterben junger Früchte von der Spitze her ist ein Merkmal von übermäßigem Fruchtansatz oder ein Mangel an Licht und Nährstoffe.

Bei den Tomatenpflanzen werden die Seitentriebe aus den Blattachseln der Pflanze ausgegeizt. Zur Vermeidung der Braun- und Krautfäule können die untersten Blätter bis zum ersten Blütenansatz entfernt sowie beim Gießen nicht benetzt werden.

Die sogenannte Königsblüte (erste Blüte) an Paprika- oder Chilipflanzen muss unbedingt ausgebrochen werden. Das fördert den Blütentrieb und damit den Ertrag der Pflanzen.

Die Rosen erhalten nach der Hauptblüte im Juni einen Dünger. Eine spätere Düngung ist nicht zu empfehlen, weil die Neuaustriebe bis zum Winter nicht mehr ausreifen und sie dann erfrieren würden. Eingerollte Rosenblätter sind wahrscheinlich mit der Rosenblattrollwespe befallen. Die eingerollten Blätter werden abgeschnitten und über die Mülltonne entsorgt.

Noch ein Tipp gegen Schnecken. Ein Rhabarberblatt mit der Oberseite in das Beet legen. Die Schnecken verkriechen sich in der Nacht darunter. Am nächsten Morgen kann das Blatt eingerollt und entsorgt werden.Ausführlicher unter

www.gartenwelt.freizeitfoto.de/  


Hannelore Fiebig
Gartenfachberaterin

Gartentipparchiv     Archiv




.